FANDOM


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel „Vener“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 5. Dezember 2010 [Importiert am 24. Dezember 2010 (Permanentlink)] und steht unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Die Vener waren eine Patrizierfamilie in Schwäbisch Gmünd (und später in Straßburg), die durch die langjährigen Forschungen von Hermann Heimpel in der Geschichtswissenschaft bekannt geworden sind.

Wichtige Vertreter waren:

Literatur

  • Klaus Graf: Speisung der 12 Armen. Eine Gründonnerstagsstiftung der Vener in Schwäbisch Gmünd, in: Ostalb/einhorn 6 (1979), S. 52-56 (Volltext)
  • Klaus Graf: Die Vener, ein Gmünder Stadtgeschlecht, in: Gmünder Studien 3 (1989), S. 121-159 (Volltext)
  • Hermann Heimpel: Stadtadel und Gelehrsamkeit. Die Vener von Schwäbisch Gmünd und Straßburg. 1162–1447, in: Josef Fleckenstein, Karl Schmid (Hrsg.): Adel und Kirche. Gerd Tellenbach zum 65. Geburtstag, Herder 1968 (Volltext)
  • Hermann Heimpel: Die Vener von Schwäbisch Gmünd und Strassburg und die Anfänge der Basler Kartause, in: Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde, Bd. 69 (1969), S. 85–102 (Volltext)
  • Hermann Heimpel: Die Vener von Gmünd und Straßburg. 1162–1447. Studien und Texte zur Geschichte einer Familie sowie des gelehrten Beamtentums in der Zeit der abendländischen Kirchenspaltung und der Konzilien von Pisa, Konstanz und Basel. (= Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte; 52). Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1982, ISBN 3-525-35378-2

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki