FANDOM


Datei:WuerttembergOberaemter.png

Das Oberamt Heidenheim war ein württembergischer Verwaltungsbezirk (auf beigefügter Karte #21), der 1934 in Kreis Heidenheim umbenannt und 1938 um Gemeinden der Kreise Neresheim und Ulm zum Landkreis Heidenheim vergrößert wurde. Allgemeine Informationen zu württembergischen Oberämtern siehe Oberamt (Württemberg).

Geschichte

Datei:HkDE-wt Heidenheim 1800.svg

Mit dem Erwerb der helfensteinischen, nach Schloss Hellenstein ob Heidenheim benannten Herrschaft unternahm der württembergische Graf Ulrich 1448 den Versuch, seinen Machtbereich erheblich nach Osten auszuweiten. Im Ersten Markgrafenkrieg kämpfte Ulrich an der Seite des Ansbacher Markgrafen Albrecht Achilles gegen die schwäbischen und fränkischen Reichsstädte. Finanziell angeschlagen, musste er die von den städtischen Truppen verwüstete Herrschaft bereits 1450 an seinen Schwager Ludwig von Bayern-Landshut verkaufen. Als sich die Schwäger 1462, im Reichskrieg gegen Ludwig, feindlich gegenüberstanden, war Heidenheim vorübergehend württembergisch besetzt, blieb aber bei Bayern. Im Landshuter Erbfolgekrieg verbündete sich Bayern-München mit Württemberg, das 1504 die Herrschaft Hellenstein erhielt. Mit dem Territorium, das sich als Amt Heidenheim in den Verwaltungsaufbau des Herzogtums einfügte, war auch die Schirmvogtei über die Mönchsklöster Königsbronn, Anhausen und Herbrechtingen verbunden. Im Zuge der Reformation wurden die Klöster Mitte des 16. Jahrhunderts aufgehoben, ihre Besitzungen in der Folge als Klosterämter verwaltet. Bis Anfang des 19. Jahrhunderts bildete das Amt, ab 1758 Oberamt, Heidenheim zusammen mit den drei Klosterämtern eine württembergische Exklave.

1802 nahm Württemberg die Reichsstadt Giengen in Besitz und richtete dort ein Oberamt ein, dem man 1806 auch einige altwürttembergische Orte zuteilte. Jedoch wurde das Oberamt Giengen 1808 wieder aufgehoben und, wie zuvor bereits die Klosterämter, ins Oberamt Heidenheim eingegliedert. Nachbarn des von 1818 bis 1924 dem Jagstkreis zugeordneten Bezirks waren nach der Neuordnung die württembergischen Oberämter Neresheim, Aalen, Gmünd, Geislingen und Ulm sowie der bayerische Oberdonaukreis, ab 1837 Kreis Schwaben und Neuburg, mit den Landgerichten Günzburg und Lauingen.

Ehemalige Herrschaften

1813, nach Abschluss der Gebietsreform, setzte sich der Bezirk aus Bestandteilen zusammen, die im Jahr 1800 zu folgenden Herrschaften gehört hatten:

  • Herzogtum Württemberg
    • Oberamt Heidenheim: Heidenheim, Bolheim, Dettingen (4/5), Fleinheim, Gerstetten, Hausen, Heldenfingen, Herbrechtingen, Hermaringen, Heuchlingen (4/5), Hohenmemmingen, Hürben, Irmannsweiler, Mergelstetten, Nattheim, Schnaitheim, Sontheim an der Brenz, Söhnstetten (1/8), Steinheim (1/12), dazu als mitverwaltetes Rentkammergut Oggenhausen (obere Hälfte), Bibersohl und Kerbenhof.
    • Klosteramt Königsbronn: Königsbronn, Itzelberg, Ochsenberg, Zang, Söhnstetten (7/8), Steinheim (11/12) mit Gnannenweiler, Küpfendorf, Neuselhalden, Sontheim im Stubental.
    • Klosteramt Anhausen: Anhausen, Dettingen (1/5), Gussenstadt, Heuchlingen (1/5).
    • Klosteramt Herbrechtingen: das ehemalige Kloster mit den Höfen Asbach, Bernau und Heuhof.
    • Kammerschreibereigut, Stabsamt Brenz: Brenz und die untere („Weiltinger“) Hälfte von Oggenhausen.
  • Reichsstadt Giengen
  • Oettingen-Wallerstein
    Herrschaft Burgberg.
  • Reichsritterschaft
    Beim Ritterkanton Donau der schwäbischen Ritterschaft war die Herrschaft Bergenweiler der Freiherren vom Stain immatrikuliert.

Burgberg und Bergenweiler fielen 1806 an Bayern und kamen 1810 per Staatsvertrag zu Württemberg.

Gemeinden

Einwohnerzahlen 1844

Folgende Schultheißereien bzw. Gemeinden waren dem Oberamt 1844 unterstellt:

frühere Gemeinde Einwohnerzahl 1844 heutige Gemeinde
 evangel.kathol.  
Heidenheim 2720 17 Heidenheim an der Brenz
Bergenweiler 228 8 Sontheim an der Brenz
Bolheim 1020 12 Herbrechtingen
Brenz 856 2 Sontheim an der Brenz
Burgberg 10 1049 Giengen an der Brenz
Dettingen am Albuch 1466 Gerstetten
Fleinheim 605 3 Nattheim
Gerstetten 1745 Gerstetten
Giengen an der Brenz 2055 12 Giengen an der Brenz
Gussenstadt 1061 Gerstetten
Hausen ob Lontal 124 Herbrechtingen
Heldenfingen 681 Gerstetten
Herbrechtingen 1774 1 Herbrechtingen
Hermaringen 901 2 Hermaringen
Heuchlingen 833 Gerstetten
Hohenmemmingen 567 Giengen an der Brenz
Hürben 730 4 Giengen an der Brenz
Königsbronn 2028 31 Königsbronn
Mergelstetten 914 2 Heidenheim an der Brenz
Nattheim 1083 10 Nattheim
Oggenhausen 590 3 Heidenheim an der Brenz
Sachsenhausen 160 Giengen an der Brenz
Schnaitheim 1759 Heidenheim an der Brenz
Söhnstetten 1046 3 Steinheim am Albuch
Sontheim an der Brenz 1195 2 Sontheim an der Brenz
Steinheim am Albuch 2139 20 Steinheim am Albuch
Zang 699 7 Königsbronn
Summe 28889 1189  

Änderungen im Gemeindebestand seit 1813

Datei:MkDE-wt Heidenheim.svg

1819 wurde Zang von Königsbronn getrennt und zur selbständigen Gemeinde erhoben.

1831 wurde Hausen ob Lontal von Herbrechtingen getrennt und zur selbständigen Gemeinde erhoben.

1845 wurde Heutenburg von Gussenstadt nach Gerstetten umgemeindet.

1849 wurden Itzelberg und Ochsenberg von Königsbronn getrennt und zu selbständigen Gemeinden erhoben.

1910 wurde Schnaitheim nach Heidenheim eingemeindet.

1937 wurde Mergelstetten nach Heidenheim eingemeindet.

Amtsvorsteher

Die Oberamtmänner des Oberamts Heidenheim ab 1803:

Literatur

  • Pauly (Hrsg.): Beschreibung des Oberamts Heidenheim. Neuausgabe. Unveränd. photomechan. Nachdr. [d. Ausg.] Stuttgart u. Tübingen, Cotta, 1844. Reprint Magstadt (bei Stuttgart): Horst Bissinger KG Verlag und Druckerei, 1961. (Die württembergischen Oberamtsbeschreibungen, Bd. 19). ISBN 3-7644-0076-5

Weblinks

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki