FANDOM


Kleinkuchen
Koordinaten: 48° 44′ N, 10° 15′ O48.73510.242777777778625Koordinaten: 48° 44′ 6″ N, 10° 14′ 34″ O
Höhe: 625 m ü. 
Einwohner: 220 (31. Dez. 2007)
Eingemeindung: 1974
Postleitzahl: 89520
Vorwahl: 07326

Kleinkuchen ist seit 1935 eine Teilgemeinde von Großkuchen und seit 1974 ein Stadtteil von Heidenheim an der Brenz.

Geschichte

Eine keltische Viereckschanze 1,5 Kilometer südwestlich von Kleinkuchen belegt eine Besiedlung von Kelten im 7. Jahrhundert v. Chr.

Im 12. Jahrhundert wurde Kleinkuchen neben Großkuchen erwähnt, wobei beide Dörfer weitgehend die gleichen Besitzer hatten. 1258 gingen Großkuchen und Kleinkuchen an die Grafen von Oettingen-Wallerstein und Ende des 13. Jahrhundert an das Kloster Neresheim jedoch ohne die Dorfherrschaft, welche 1764 dann endgültig übertragen wurde. 1802 ging Kleinkuchen an das Haus Thurn und Taxis, von 1806 bis 1810 kam Kleinkuchen zu Bayern und ging danach endgültig an Württemberg. 1974 wurden Großkuchen, Kleinkuchen, Nietheim und Rotensohl nach Heidenheim an der Brenz eingemeindet.

Sehenswürdigkeiten

  • Die keltische Viereckschanze liegt 1,5 Kilometer südwestlich von Kleinkuchen
  • Die St.-Ulrichs-Kapelle ist eine im Jahr 1714 erbaute schlichte Kapelle mit Schablonenmalereien von 1880

Vereine

In Kleinkuchen gibt es den Geißenverein, den Verein Sangeslust Kleinkuchen 1925 e. V. und die Freiwillige Feuerwehr Heidenheim mit der Abteilung Kleinkuchen.

Literatur

  • Helmut Weimert: Historisches Heidenheim. Heidenheim 2. Auflage 2006.

Weblinks

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki