FANDOM


Datei:Teck Arms.svg

Die Herzöge von Teck waren eine von etwa 1187 bis 1439 bestehende Seitenlinie der Zähringer. Der Titel des Herzogs von Teck wurde später wieder verliehen und steht heute der britischen Königsfamilie zu.

Geschichte

Adalbert, Sohn Konrads von Zähringen, erbte zähringische Besitzungen um die Burg Teck zwischen Kirchheim und Owen. Nach dem Tod seines Bruders Berthold IV. nannte sich Adalbert Herzog von Teck.

Einige Historiker glauben, dass Konrad II. von Teck nach dem Tod Rudolfs I. von der österreichisch-schwäbisch-pfälzischen Partei am 30. April 1292 in Weinheim zum deutschen König gewählt worden sei. Konrad wurde auf der Reise nach Frankfurt am Main – wo er nach dieser Theorie hoffte, am 2. Mai auch von den dort versammelten weiteren wahlberechtigten Fürsten gewählt zu werden – wahrscheinlich in der Nacht zuvor aus dem Gefolge einer gegnerischen Partei ermordet.

Zu den Ministerialen der Herzöge von Teck zählten u.a. die Herren von Späth, die Herren zu Kirchheim, die Herren zu Lichteneck, die Herren zu Wernau, die Herren zu Lenningen, die Herren zu Sperberseck, die Kiver von Tiefenbach und die Herren von Mansberg.

Der Herrschaftsbereich der Herzöge von Teck erstreckte sich über das Lautertal mit den Ortschaften Gutenberg, Lenningen, Owen, Dettingen unter Teck und Kirchheim unter Teck, über Bissingen an der Teck, Boll (bis 1321), Dürnau, Gammelshausen (bis 1321), Sehningen (bis 1321), Lotenberg (bis 1321) bis nach Heiningen (bis 1321). Des Weiteren Marbach am Neckar (bis 1302), Lauffen am Neckar (bis 1302),Zazenhausen, Zwiefalten, Ostdorf, Rosenfeld, Schiltach, Hornberg, Schramberg und Oberndorf am Neckar.

Linien

Im 13. Jahrhundert teilte sich die Linie in Teck-Oberndorf und Teck-Owen. Die Linie Teck-Oberndorf starb 1363 verarmt aus. Die Herrschaft wurde vom erbenden Friedrich von Teck-Owen 1374 an die Grafen von Hohenberg verkauft. Die Linie Teck-Owen erwarb 1365 die Herrschaft Mindelheim, musste aber bereits 1386 das Stammland um die Burg Teck an Württemberg verkaufen. Mit Ludwig von Teck, von 1412 bis zu seinem Tode Patriarch von Aquileja, starben die Herzöge von Teck 1439 aus.

1495 erhielt Eberhard I. von Württemberg im Zuge seiner Erhebung in den Herzogstand von Kaiser Maximilian den Titel eines Herzogs von Teck verliehen, der später von einer württembergischen Nebenlinie geführt wurde. Durch die Hochzeit von Maria von Teck mit George V. gelangte der Titel an das Haus Sachsen-Coburg und Gotha, das seit dem Ersten Weltkrieg den Namen Windsor trägt. Die rechtmäßige Trägerin des Titels Herzogin von Teck ist damit derzeit die britische Königin Elisabeth II., die den Titel allerdings nicht offiziell im Namen führt.

Das Wappen

Das Wappen der Herzöge von Teck zeigt die „Teckschen Wecken“.

Blasonierung: Schwarz-golden schräg links geweckt.

Persönlichkeiten

Literatur

  • M. Koch: Die Ritterburgen und Bergschlösser im Königreich Württemberg. Verlag E. F.Richter, Cannstatt 1828

Weblinks

Commons-logo.svg <Lang> Commons: Herzöge von Teck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
en:Duke of Teck

ja:テック公 nl:Hertog van Teck no:Hertug av Teck

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki