FANDOM


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel „Essingen_(Württemberg)“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 13. Dezember 2010 [{{{3}}} (Permanentlink)] und steht unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Essingen
Reddot
Germany location map
48.80833333333310.027777777778508
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Ostalbkreis
Höhe: 508 m ü. NN
Fläche: 58,5 km²
Einwohner:

6.410 (31. Dez. 2009)[1]

Bevölkerungsdichte: 110 Einwohner je km²
Postleitzahl: 73457
Vorwahl: 07365
Kfz-Kennzeichen: AA
Gemeindeschlüssel: 08 1 36 021
Gemeindegliederung: 7 Teilorte
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausgasse 9
73457 Essingen
Webpräsenz: www.essingen.de
Bürgermeister: Wolfgang Hofer (CDU[2])
Lage der Gemeinde Essingen im Ostalbkreis

<imagemap>-Fehler: Bild ist ungültig oder nicht vorhanden

Essingen ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg und befindet sich im Ostalbkreis am westlichen Rand der Kreisstadt Aalen.

Geographie

Geographische Lage

Essingen liegt an dem Albuch genannten Teil der Schwäbischen Alb in 465 bis 755 Meter Höhe. Auf dem Gemeindegebiet entspringt die Rems.

Nachbargemeinden

Die Gemeinde grenzt im Norden und Osten an die Kreisstadt Aalen, im Südosten an die Stadt Oberkochen, im Süden an Königsbronn und Steinheim am Albuch, beide im Landkreis Heidenheim, im Südwesten an Bartholomä und im Westen an die Stadt Heubach und Mögglingen.

Gemeindegliederung

Zur Gemeinde Essingen mit der ehemals selbstständigen Gemeinde Lauterburg gehören 22 Dörfer, Weiler, Höfe und Häuser. Zur Gemeinde Essingen im Gebietsstand von 1970 gehören das Dorf Essingen, die Weiler Birkenteich, Forst und Hermannsfeld, Schloss und Gehöft Hohenroden, die Höfe Birkhof, Blümle, Dauerwang, Lauchkling, Lix, Oberkolbenhof, Ölmühle, Schelhoppen, Schnaitberg, Sixenhof, Tauchenweiler, Teußenberg, Unterkolbenhof, Zollhaus und Zollhof sowie die abgegangenen Ortschaften Dörrhaus, Streichhof, Prennhof, Schönburr, Albstetten, Schwarzweiler, Wetigsweiler, Falkenberg (?), Schwägelhof und Baierhof. Zur ehemaligen Gemeinde Lauterburg gehört das Dorf Lauterburg.[3]

Geschichte

Urkundlich erwähnt wurde der Name der Gemeinde erstmals um 1090 bei einer Schenkung des Grafen Werner von Grüningen an das Kloster Hirsau. Der heutige Ortsteil Lauterburg wurde erstmals 1128 urkundlich erwähnt. 1215 fiel Essingen an die Staufer. Lauterburg kam 1276, Essingen spätestens 1345 an die Grafen von Oettingen. Bereits 1358 kam das Gebiet an die Württemberger, die es aber bereits im 15. Jahrhundert an die Freiherren von Woellwarth verloren. Ende des 17. Jahrhunderts – 1697 – kauften die Grafen von Degenfeld einen Teil von Essingen. Im Rahmen der Rheinbundakte ging das Gebiet 1802 dann an das Königreich Württemberg. Nachdem Lauterburg zunächst zur Gemeinde Essingen gehörte, bildete es seit 1820 eine eigenständige Gemeinde.

Essingen gehörte lange zum Oberamt Aalen, aus dem 1938 der Landkreis Aalen wurde. Mit dessen Auflösung 1973 kam die Gemeinde zum neuen Ostalbkreis.

Am 1. Dezember 1971 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Lauterburg eingemeindet.

Religionen

Die Freiherren von Woellwarth führten 1538 die Reformation ein. Seither ist Essingen vorwiegend evangelisch geprägt. Heute gibt es jedoch auch wieder eine römisch-katholische Kirche und außerdem eine neuapostolische Gemeinde.

Politik

Die Gemeinde ist Mitglied der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Aalen.

Gemeinderat

Die Gemeinderatswahl am 13. Juni 2004 brachte folgendes Ergebnis:

  1. FWG 44,4 % (+6,8) – 8 Sitze (−1)
  2. CDU/FBE 36,0 % (−3,6) – 6 Sitze (−3)
  3. SPD 19,6 % (−3,2) – 3 Sitze (−2)

Wappen

Das Wappen der Gemeinde zeigt in Gold eine halbrunde, schwarzgerahmte Esse, auf deren Rost eine rote Flamme lodert. Das auf den Ortsnamen bezogene „redende“ Wappen wurde in seiner heutigen Gestaltung 1948 eingeführt. Die Farben sind ein Hinweis auf das Wappen von Württemberg.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Regelmäßige Veranstaltungen

Seit dem 15. Jahrhundert findet der Essinger Ostermarkt statt.

Wirtschaft und Infrastruktur

Datei:Essingen Bahnhof.jpg

Verkehr

Essingen ist durch die Bundesstraße 29 (WaiblingenNördlingen) an das überregionale Straßennetz angebunden.

An der Remsbahn, 600 Meter nördlich des Siedlungsgebietes, liegt der Bahnhof Essingen. Dort halten seit Ende der 1980er Jahre keine Personenzüge mehr, Güterzüge bedienen allerdings weiterhin täglich das dort ansässige Schrottverwertungsunternehmen Scholz[5].

Ansässige Unternehmen

Essingen ist Sitz der Scholz AG, eines Schrott-Recycling-Konzerns, der weltweit über 3.500 Mitarbeiter beschäftigt.

Bildung

Mit der Parkschule verfügt Essingen über eine Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule. Daneben gibt es zwei kommunale, drei evangelische und einen römisch-katholischen Kindergarten.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

Einzelnachweise

  1. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden Baden-Württembergs 2009 (Hilfe dazu)
  2. Profil im Internetauftritt der CDU Kreistagsfraktion Ostalb
  3. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band IV: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverbände Franken und Ostwürttemberg. Kohlhammer, Stuttgart 1980, ISBN 3-17-005708-1. S. 672–674
  4. Klemens Stadler: Deutsche Wappen, Band 8. Die Gemeindewappen des Bundeslandes Baden-Württemberg, Bremen 1971, Angelsachsen-Verlag, S. 39
  5. eisenbahnfotograf.de: DB 362

Literatur

Weblinks

Commons-logo.svg <Lang> Commons: Essingen (Württemberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki