FANDOM


48.5603611111119.6657777777778
w1f1
Bundesautobahn 8 Drachenlochbrücke
Überführt Bundesautobahn 8
Ort Drackenstein
Konstruktion Bogenbrücke
Gesamtlänge 230 m[1]
Höhe 40 m
Baubeginn 1936
Fertigstellung 1937; nach Wiederaufbau 1950

Die Drachenlochbrücke an der A 8 ist die erste von drei großen Brücken am Drackensteiner Hang auf der Schwäbischen Alb in Baden-Württemberg. Die Richtungsfahrbahnen nach Stuttgart und München verlaufen zwischen Hohenstadt und Mühlhausen im Täle getrennt, die Drachenlochbrücke wird zweispurig in Richtung Stuttgart befahren. Die Drachenlochbrücke befindet sich im Anschluss an den Nasenfelstunnel und die Impferlochbrücke.

Geschichte

Datei:Drachenlochbrücke; Trümmerteile.jpg
Datei:Drachenlochbrücke; Ansicht vom Tal.jpg

Die Brücke wurde in den Jahren 1936/37 gebaut, architektonisch gestaltet von Paul Bonatz. Die Bogenbrücke aus Stahlbeton wies zehn Bögen mit Öffnungsweiten von 15,6 Metern und Pfeilerachsabständen von 18,5 Metern auf. Die 9 Meter breite Fahrbahnplatte war für zwei Fahrstreifen ausgelegt.[2] Das Bauwerk wurde in den Anfangsjahren im Gegenverkehr befahren, da der Albaufstieg in Fahrtrichtung München noch nicht fertiggestellt war.

Die deutsche Wehrmacht hatte die Drachenlochbrücke kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges gesprengt, um den Vormarsch der Alliierten zu bremsen. Die Trümmer der zerstörten Brücke liegen bis heute im Gosbachtal und stehen wie die gesamte Anlage von Drachenlochbrücke und der im Anschluss folgenden Himmelsleiterbrücke und Fischerhäuslebrücke unter Denkmalschutz.

Als Umleitungsstrecke für die gesprengte Drachenlochbrücke wurde eine Straße am Berg entlang gebaut, von 1949 bis 1950 erfolgte der Wiederaufbau der Brücke. Die bergseits angelegte Straße diente zeitweise als Parkplatz; heute ist die Zufahrt dorthin gesperrt.

Zukunft

Es ist geplant, die A 8 auch im Streckenabschnitt Mühlhausen–Hohenstadt auf sechs Spuren mit Standspur auszubauen und diesen Abschnitt als Mautmodell zu betreiben. Die bisher getrennten Fahrbahnen sollen dann zusammengeführt werden. Der Albauf- und abstieg soll dann über zwei Tunnels durch die Himmelsschleife und den Drackenstein sowie zwei Brücken bewerkstelligt werden.

Weblinks

Commons-logo.svg <Lang> Commons: Drachenlochbrücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. structurae.de
  2. Karl Schaechterle, Fritz Leonhardt: Die Gestaltung der Brücken. Volk und Reich Verlag, Berlin 1937, S. 105

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki