FANDOM


p1
Burgruine Leimburg
Alternativname(n): Burg Leimberg
Entstehungszeit: um 1180
Erhaltungszustand: Mauerreste
Ständische Stellung: Adlige, Klerikale
Ort: Gruibingen
Geographische Lage 48° 35′ 58,3″ N, 9° 40′ 35,1″ O48.5995361111119.6764222222222704.7Koordinaten: 48° 35′ 58,3″ N, 9° 40′ 35,1″ O
Höhe: 704,7 m ü. NN
Burgruine Leimburg (Baden-Württemberg)
Burgruine Leimburg

Die Burgruine Leimburg, auch Leimberg genannt, ist eine Burgruine auf der Gemarkung Gruibingen oberhalb Auendorf, einem Ortsteil von Bad Ditzenbach, im Landkreis Göppingen in Baden-Württemberg. Die Ruine liegt auf dem 705 Meter hohen Unteren Leimberg.

Die im 12. Jahrhundert von den Rittern von Leimberg, die vermutlich aus dem Ortsadel von Gosbach entstammten, erbaute kleine mit Wohnturm und Schildmauer versehene Burg wurde erstmals 1180 erwähnt, war später im Besitz des Klosters Ursberg und wurde 1533 zerstört. Von der Burg sind noch wenige Mauerreste vorhanden.

Literatur

  • Günter Schmitt: Burgenführer Schwäbische Alb, Band 1: Nordost-Alb – Wandern und entdecken zwischen Aalen und Aichelberg. Biberacher Verlagsdruckerei, Biberach 1988, ISBN 3-924489-39-4, S. 297-302;

Weblinks

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki